عربية
中文
Deutsch
English
Français
Русский
Español

Linz, Erika

Institut zur Erforschung und Förderung österreichischer und internationaler Literaturprozesse

 

Linz, Erika, Dr. Phil.: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg (SFB/FK 427) Medien und kulturelle Kommunikation an der Universität Köln. seit 1999 als Sprachwissenschaftlerin im interdisziplinären Teilprojekt "Medialität und Sprachzeichen" (untersucht die Auswirkungen differenter medialer Sprachformate auf die Kognition.). studierte Germanistische Sprach- und Literaturwissenschaft, Romanistik und Neurolinguistik an der RWTH Aachen, promovierte 1999 mit einer Arbeit über "Indiskrete Semantik. Kognitive Linguistik und neurowissenschaftliche Theoriebildung". Arbeitsschwerpunkte: Kognitive Linguistik, Zeichentheorie und Medientheorie. Publikationen: Indiskrete Semantik. Kognitive Linguistik und neurowissenschaftliche Theoriebildung, München: Fink 2002. zusammen mit Cornelia Epping-Jäger (Hg.): Medien/Stimmen. Köln: DuMont 2003. "The warehouse theory of mem ory is wrong". Zur Performativität semantischer Wissensstrukturen, in: H. Pompe/L. Scholz (Hg.): Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung, Köln: DuMont 2002, S. 282-296. zusammen mit Klaudia Grote: The influence of sign language iconicity on semantic conceptualization, in: W. G. Müller/O. Fischer (Hg.): From sign to signing, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins 2003; S. 23-40.

Email: e.linz@uni-koeln.de


Bibliographie | Bibliography | Bibliographie
INST-Homepage

TRANS

Bericht: Der Einfluss der Medialität auf sprachliche Kommunikationsstrukturen und die Organisation des kulturellen Gedächtnisses (15. Nr.)


A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z



Adresse (URL): http://www.inst.at/bio/linz_erika.htm    2006-01-17
© INST  2005   Webmeister: Peter R. Horn